3D-Drucker kaufen Teil 3

3D-Drucker kaufen Teil 3

​3D-Drucker kaufen – Welche Kosten kommen auf mich zu?


In den beiden vorangingen Artikeln haben wir uns intensiv mit den 3D-Drucker auseinandergesetzt. Wir wissen die Vor/-Nachteile der jeweiligen Druckverfahren und wir haben uns wichtige Eckdaten angesehen, die du beim Kauf eines 3D-Drucker beachten musst.


Jetzt fehlt uns noch ein wichtiger Aspekt und zwar die Kosten. Dabei möchte ich nicht nur ein Auge auf den Kaufpreis von 3D-Druckern werfen, sondern auch die zusätzlich anfallenden Kosten, ein wenig unter die Lupe nehmen.


Themenüberischt:


  1. Was kostet ein 3D-Drucker?
  2. Was kostet das Druckmaterial?
  3. Welche Folgekosten können auf mich zukommen?
  4. ​Welche Softwarekosten kommen auf mich zu?


1. Was kosten ein 3D-Drucker?


Zwei große Faktoren, die den Preis eines 3D-Druckers bestimmen, ist einmal die Druckqualität und zum anderen die Maßgenauigkeit. Wie wir schon wissen, gibt es da zwischen den einzelnen Verfahren auch große Unterschiede.


Pauschal kann man deshalb sagen: Je besser die Druckqualität und die Maßgenauigkeit ist, desto größer sind die Kosten für deinen 3D-Drucker. Deswegen ist es auch sehr wichtig, dass du weißt, was du drucken möchtest bzw. wofür du den 3D-Drucker einsetzen willst.


Da sehr viele Hersteller mit immer neuen Produkten auf den Markt drängen, werden natürlich die 3D-Drucker von Zeit zu Zeit immer günstiger. Momentan liegen die Preise von Desktop 3D-Druckern bei:

FDM- 3D-Drucker

Creality 3D Ender-3

Preis: 181,09€

MakerBot Replicator 

Preis: 2152,00€

Ultimaker S5 

Preis: 6250,00€

​SLA/DLP- 3D-Drucker

ELEGOO MARS

Preis: 259,99€

ANYCUBIC Photon

Preis: 319,99€

​Form 3

Preis: 3299,00€ zzgl. Mwst.

​SLS- 3D-Drucker

​Sinterit Lisa Pro

Preis: 12000€

Natürlich sind die Kosten für Industrie 3D-Drucker erheblich höher und sind auch in anderen Bereichen wie Material, Instandhaltung, Ersatzteile deutlich kostenintensiver.


2. Was kostet das Druckmaterial?


Wie bei den 3D-Drucker selbst, gibt es auch bei den Materialien zahlreiche Hersteller. Diese übertrumpfen sich mit immer neuen Materialeigenschaften oder Farben.


Je nach Material bekommst du schon Filamentspulen die für das FDM-Druckverfahren benötigt wird schon ab 15€. Solltest du jedoch spezielle Eigenschaften benötigen, dann kann es schon passieren, dass du einen dreistelligen Preis für das Filament bezahlen musst.


Beim SLA/DLP Druckverfahren fangen die Kosten für 1Liter Harz bei 65€ an. Auch hier gibt es spezial Harze, wo man dann auch mal so 150 bis 350€ für 1 Liter bezahlen muss.


Da ich selbst noch keine Erfahrung mit einem SLS-Drucker habe und deshalb auch noch kein Material gekauft habe, kann ich dir leider noch keine präzisen Angaben zu den Materialpreisen geben. Sobald sich in der Sache was ändert, wird das natürlich sofort nachgereicht. Nach meine Recherche liegen die Preise für ca.2kg Pulver bei 145€-460€.


Wie du siehst, können enorme Kosten beim Material anfallen, die man vielleicht vor dem Kauf eines 3D-Druckers nicht mit berücksichtigt hat. Deshalb ist es wichtig im Klaren zu sein, was man eigentlich genau drucken möchte und welches Druckverfahren​ in allen Punkten am besten geeignet ist.


​Filament für FDM-Drucker

Preis: 25,99€

​Resin für SLA/DLP Drucker

Preis: 24,99€

​Pulversack für SLS Drucker

Preis: ​220,00€ zzgl. Mwst.

3. Welche Folgekosten können auf mich zukommen?


Verbesserungen deines 3D-Druckers:


Besonders bei günstigen 3D-Drucker sind kleine Mängel zu erkennen, aber durch eine lebhafte Community gibt es dafür aber zahlreich Lösungsvorschläge und Verbesserungen. Diese kannst du manchmal sogar selber drucken aber auch mit einer geringen Investition kannst du deine Druckqualität oder das Handling deines 3D-Druckers optimieren. Auch die Umrüstung auf einen Dual-Extruder ist eventuell eine spätere Überlegung wert.


Bei teuren Modellen würde ich es am Anfang eher abraten, da sonst die Garantie verfällt.


Reparaturen/Ersatzteile:


Wie bei allen technischen Geräten in der heutigen Zeit kommt irgendwann der Punkt wo Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. Dennoch ist es wichtig, dass du deinen 3D-Drucker so gut wie möglich pflegst.


In deiner Finanzplanung solltest du dir deshalb einen kleinen Puffer mit einplanen um mögliche Eventualitäten kompensieren zu können.


Welche Zusatzgeräte werden benötigt?


Bei möglichen Zusatzgeräten gehen die Meinung oftmals auseinander. Hier spalten sich zwei Lager. Einmal die Gruppe die meinen es ist unnötige Geldverschwendung und die anderen sagen das benötigt man unbedingt.


Deshalb solltest du gut abwägen, was du wirklich brauchst oder was dann nur wieder als Staubfänger dient.


Da einige Filamente sehr schnell Wasser aufnehmen, schaffen sich viele Leute eine Trocknungsbox für das Filament an. Davon gibt es unterschiedliche Ausführungen. Mir persönlich hat es besonders beim Druck von Nylon geholfen, da das Material sehr zur Wasseraufnahme neigt.


Bei den SLA/DLP Druckverfahren benötigst du Zusatzgeräte. Das wichtigste ist die sogenannte Nachhärtekammer. Hier wird das gedruckte Teil nachgehärtet und manches Material erreichen erst dann, ihre individuellen Eigenschaften. Je nachdem wie intensiv und mit welcher Intension du den 3D-Druck verfolgst, gibt es hier unterschiedliche Geräte.


Des Weiteren ist es wichtig eine Art Waschstation zu haben. Da an dem fertigen Druckteil noch flüssig Restharz vorhanden ist, muss dieses am besten mit Isopropanol abgewaschen werden. Hier konnte ich die Erfahrung machen, das, wenn die Isopropanol Flüssigkeit in Bewegung ist, das flüssige Harz am besten vom Teil gelöst werden kann. Auch hier hat Formlabs ein gutes Gerät auf den Markt gebracht.

Form Wash

Preis: 457,00€

Form Cure

Preis: 846,00€

So weit wie ich das beim SLS Druckverfahren beurteilen kann, benötigst du eine  Maschine die das gebrauchte Pulver siebt und zum anderen eine Sandstrahlmaschine, die das lose Pulver von ​gedruckten Objekten löst.


​Wichtige Werkzeuge:


Egal für welches Druckverfahren du dich am Ende entscheiden wirst, du wirst um eine gewisse Nachbearbeitung nicht drum herumkommen. Aber auch andere Werkzeuge werden dir im lauf der Zeit immer mal wieder nützlich sein.


Hier findest du einen Artikel über wichtige Werkzeuge beim 3D-Druck und hier weitere Artikel, wenn es um die Nachbehandlung von 3D-Drucken geht.


4. Welche ​Softwarekosten ​kommen auf mich zu​?


Beim 3D-Druck spielt die Slicer-Software eine entscheidende Rolle. Sie wandelt deine Einstellungen in einen G-Code um, diesen dann dein 3D-Drucker abarbeitet. Die Slicer-Programmen agieren mit unterschiedlichen Algorithmen dementsprechend entstehen auch verschiedene G-Codes.


In dem Bereich der Software kommen recht wenige kosten auf dich zu. Es gibt einige die du dir kostenlos herunterladen kannst. Sollte zu deinem 3D-Drucker eine Hausinterne Software dabei sein würde ich diese für den Anfang auch verwenden.


Du hast wahrscheinlich schon von Simplyfi 3D gehört. Dies ist eine Slicer-Software, die viele Anhänger hat, da sie übersichtlich aufgebaut ist. Simplify kannst du für 149$ erwerben.

​Fazit:


Nun haben wir sämtliche Aspekte besprochen die dir beim „3D-Drucker kaufen“ begegnen können. Mit diesen drei Artikeln solltest du jetzt das Grundwissen haben, um den passenden 3D-Drucker für dich auszuwählen.


Du weist nun, welches Druckverfahren zu dir passt, welche Materialien du verwenden kannst, auf was für Eckdaten es wirklich beim Kauf eines 3D-Druckers ankommt und welche Kosten in der nächsten Zeit auf dich zukommen könnten.


Nun hoffe ich, dass ich mit diesen Artikeln dir bei der Suche nach dem richtigen 3D-Drucker helfen konnte. Solltest du noch Anmerkungen oder Punkte haben, die ich unbedingt noch mit einbringen sollte, dann schreibe einfach in die Kommentarzeile oder kontaktiere mich persönlich.


Abschließend möchte ich dir noch kurz einen Artikel vorstellen, in diesem ich dir zeige, wie man beim 3D-Drucker kaufen Geld sparen kann. Schau einfach mal vorbei und eventuell findest du einen Weg, der zu dir passt.

​​Hier findest du die ​anderen Artikel dieser Serie:

3D-Drucker kaufen Teil 1

3D-Drucker kaufen Teil 2

3D-Drucker kaufen Spezial

No Comments

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website

>
%d Bloggern gefällt das: