"Die Macht der Technologie kann jede Hürde überwinden,

wenn sie im Dienste der Menschen und nicht des Profits steht."

Muhammad Yunus

Die wichtigsten 3D-Druckverfahren im Überblick

Mit den 3D-Druckverfahren lassen sich nahezu alle Bauteile aus den verschiedensten Materialien herstellen.

Das sind Fertigungsverfahren, die es ermöglichen, durch formlose Materialien (Pulver und Flüssigkeiten), Produkte Schicht für Schicht herzustellen, ohne Anwendung von Werkzeugen. Dies ist der Unterschied zu den herkömmlichen Verfahren wie Fräsen und Drehen, denn dort muss mithilfe von Werkzeugen der Werkstoff abgetragen werden (Subtraktionsverfahren).

Ich möchte dir hier die Funktionsprinzipien der einzelnen 3D-Druckverfahren näherbringen. Des Weiteren findest du eine Übersicht über deren Einsatzgebiete, die verwendeten Materialien, sowie die Vor- und Nachteile jedes Verfahrens.

Übersicht der 3D-Druckverfahren

FDM

(Fused Deposition Modeling)


Hier wird geschmolzener Kunststoff schichtweise aufgetragen. Das sogenannte Filament wird in den Druckkopf geführt. Dort wird es in der Schmelzkammer geschmolzen und aus einer kleinen Öffnung in der Düse ausgestoßen. Die am häufigsten verwendeten...

SLS

(Selective Laser Sintering)


Lasersintern ist ein thermisches Verfahren, bei dem das Material mittels Laserstrahl (CO2 Laser) selektiv versintert wird. Dieser Laser fährt auf der gewünschten Kontur entlang und verbindet dann die geschmolzenen Pulverpartikel miteinader. Das Material wird...

SLA

(Stereolithografie)


Die Stereolithografie ist das am längsten genutzte 3D-Druck Verfahren. Mit diesem Verfahren ist es möglich, sehr filigrane Strukturen und glatte Oberflächen zu erzeugen. Ein lichtaushärtender Kunststoff (Resin), wird von einem Laser ausgehärtet. Das Modell...

MJM

(MultiJet Modeling)


Hier wird ein flüssiger, lichtempfindlicher Kunststoff erhitzt und auf eine Plattform aufgetragen. Beim Auftreffen kühlt sich das Material ab und verfestigt sich. Mit diesem Verfahren lassen sich sehr detailgenaue Objekte herstellen. Es stehen...

3DP

(3D-Printing)


Die Vorgehensweise funktioniert ähnlich wie bei einem Tintenstrahldrucker, hier wird flüssiger Klebstoff als Bindemittel auf eine Pulverschicht zum Einsatz aufgetragen. Der bewegliche Druckkopf des Printers trägt den ersten unteren Layer mit dem flüssigen Klebstoff auf...

PJ

(PolyJet Printing)


Die hauchdünnen Schichten, bestehend aus flüssigem Photopolymer, werden mit UV-Licht ausgehärtet. Durch die feinen Düsen werden sehr hohe Auflösungen erreicht. Die Arbeitsweise ist fast wie beim MultiJet Modeling nur das hier der UV- Belichter...

LOM

(Laminated Object Manufacturing)


Beim Laminated Object Manufacturing (LOM) werden Folienschichten miteinander verklebt. Diese Folien werden aufeinander aufgebracht und mit einer Rolle angepresst. Danach wird mit Hilfe eines Lasers oder Messers die Kontur des Modells ausgeschnitten. Dieses Verfahren hat einen...

EBM

(Electron Beam Melting)


Beim Elektronenstrahlschmelzen wird mittels eines Elektronenstrahls pulverförmiges Metall in einer Vakuumkammer geschmolzen. Diese Kammer verhindert einen Einschluss von Sauerstoff in dem Objekt und das ermöglicht das Verarbeiten von Metallen, die einen hohen Schmelzpunkt ( z.B. Titan) besitzen. Der Elektronenstrahl...

SLM

(Selektives Laserschmelzen)


Das Laserstrahlschmelzen ist ein additives Fertigungsverfahren, bei dem Bauteile schichtweise direkt aus einem pulverförmigen Werkstoff hergestellt werden. Das SLM-Verfahren unterscheidet sich kaum vom SLS-Verfahren. Hier wird das Materialpulver nicht gesintert, sondern es wird direkt am Bearbeitungspunkt...

Deine Hilfe wird benötigt...

Hey es freut mich, dass du hier bist,

ich möchte dir vorab schon mal sagen, dass das bei weiten noch nicht alle Druckverfahren sind, die es zur Zeit gibt. Aber die ausführliche Recherche über die einzelnen Verfahren benötigt einige Zeit.

Du fragst dich bestimmt warum ich das hier mache oder?

Meine Idee dahinter ist, eine kleine Datenbank über die Druckverfahren zusammen zu stellen, sodass jeder, der möchte, über Einsatzgebiete, verwendete Materialien, Vor- und Nachteile Bescheid weiß. Ich kann mir vorstellen, dass das für manche ein zu trockenes Thema ist, aber man sollte doch bedenken das 3D-Druck nicht gleich 3D-Druck ist. Wie schon gesagt, es soll als grober Überblick dienen. Wenn du spezielle Informationen über ein einzelnes Verfahren haben möchtest, dann wende dich bitte an die Hersteller dieser 3D-Drucker.

Um diese Datenbank zu erweitern, kann ich jede Hilfe gebrauchen. Wenn du dich für das Thema interessierst und Informationen, Ideen oder Anregungen hast, dann schreibe mir einfach. Ich werde mich schnellstmöglich bei dir melden.

Ich freu mich von dir zu hören.

(Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen. Deine Email-Adresse behandle ich vertraulich.)

>