Material Jetting

​6.​Material Jetting

​Beim Material Jetting versprühen die Druckköpfe das geschmolzene Kunst- bzw. Wachsmaterial auf die Bauplattform. Durch das Abkühlen des Materials verfestigt es sich und das Werkstück wird schichtweise aufgebaut. Dieses Verfahren ermöglicht den Druck von Voll-farben-Modellen. Gerne angewendet werden diese in der Medizintechnik, da gute und detailgenaue Anschauungs- und Trainingsmodelle erzeugt werden können. Material Jetting benötigt jedoch eine Stützstruktur, um Teile auf der Bauplattform zu befestigen und Überhänge abzustützen.

​​MJM
​MultiJet Modelling

​Bildquelle: http://medfab.de/

Werkstoffe:  

Kunstharze, UV- sensitive Flüssigkunststoffe, Wachs


​Materialform:​

​​Flüssig


Anwendungbeispiele: ​​

Prototypen, Funktionsmodelle, Spritzgussformen, Betriebsmittel, Urmodelle, Medizintechnik, Elektrotechnik, Schmuckindustrie


Verfügbarkeit:

​Industrie


Beschreibung:

Bei diesem Verfahren wird ein lichtaushärtendes Kunstharz erwärmt und Schicht für Schicht aufgetragen. Das Auftragen geschieht tröpfchenweise. Wie bei einem Tintenstrahldrucker kommen dabei mehrere Düsen zum Einsatz. Das Material wird nach dem Austreten aus der Düse schnell fest und anschließend mittels UV-Licht noch vollständig ausgehärtet. Die Stützstrukturen werden aus einem zweiten Material hergestellt. Dieses lässt sich dann leicht vom eigentlichen Werkstück lösen.


​Mögliche Arbeitsschritte:

​1.Datenverabeitung

  • ​​Fertigungsparmeter festlegen
  • ​Werkstück ausrichten
  • Stützstruktur erstellen
  • ​Werkstück slicen

​2.Fertigung

  • ​​​Auftragen der Tröpfchen
  • Belichten der Kontur (Aushärten)

3.​Nacharbeit

  • ​​Stützstrukturen entfernen
  • ​Diverse Nacharbeiten möglich (Schleifen​,​ Lackieren, etc.)

Besonderheiten:

  • ​Filigrane Werkstücke möglich
  • ​Hohe Präzision
  • ​Serienfertigung anwendbar
  • arrow-circle-o-right
    ​Hohe Oberflächengüte

​Hersteller:


​PJ 
​PolyJet Printing

Werkstoffe:  

Kunstharze, UV- sensitive Flüssigkunststoffe, Wachs


​Materialform:​

​​​Flüssig


Anwendungbeispiele: ​​​

Prototypen, Urmodelle, Werkzeuge, Funktionsmodelle, mehrfarbige Modelle, Ersatzteile, Medizintechnik, Elektrotechnik


Verfügbarkeit:

Industrie


Beschreibung:

​Die hauchdünnen Schichten, bestehend aus flüssigem Photopolymer, werden mit UV-Licht ausgehärtet. Durch die feinen Düsen werden sehr hohe Auflösungen erreicht. Die Arbeitsweise ist fast wie beim Multi Jet Modeling, nur das hier der UV- Belichter im Druckkopf integriert ist. Bei Bedarf lassen sich auch hier verschiedene Materialien im Werkstück mischen, um unterschiedliche Eigenschaften der Modelle zu erreichen. Bei Hohlräumen und überhängendem Material wird zusätzlich als Stütze ein Supportmaterial als Platzhalter gedruckt, welches sich anschließend mechanisch entfernen lässt.


​Mögliche Arbeitsschritte:

​1.Datenverabeitung

  • ​​Fertigungsparmeter festlegen
  • ​Werkstück ausrichten
  • Stützstrukturen erstellen
  • ​Werkstück slicen

​2.Fertigung

  • ​​​Belichten der Kontur(Aushärten)

3.​Nacharbeit

  • ​​​Stützstrukturen entfernen
  • ​Diverse Nacharbeiten möglich (Schleifen​, Fräsen, Lackieren, etc.)

Besonderheiten:

  • ​Filigrane Werkstücke möglich
  • ​Hohe Maßhaltigkeit
  • ​Qualitative hochwertige Drucke
  • arrow-circle-o-right
    ​Mehrfarbdruck möglich
  • arrow-circle-o-right
    ​Keine Finish Bearbeitung nötig

​Hersteller:


>