​Die erste Schicht, sozusagen das "Fundament" unseres Druckes, muss unbedingt auf dem Druckbett haften, sonst ist der Druck zum Scheitern verurteilt. Material und Beschaffenheit des Druckbettes sind ausschlaggebend für eine gute Haftung. Das Druckbett muss unbedingt sauber sein.

Englische Bezeichnung:

​First Layer Problems

Mögliche Problemlösungen:

Hardware:

1. Druckbett nivellieren

Eine falsche Kalibrierung kann zu einer Materialverwerfung führen. Unterschiedliche Abstände zwischen Düse und Druckbett führen in der Regel zu Haftungsproblemen.

2. ​Ebenheit des Druckbetts prüfen

Nicht nur der Abstand zwischen Düse und Druckbett ist wichtig, sondern auch die Ebenheit des Druckbetts ist von entscheidender Bedeutung. Sollte eine Unebenheit vorhanden sein, so kommt es zu unterschiedlichen Abständen zwischen Düse und Druckbett.

3. ​Düse "entblocken"

Es ist generell wichtig, dass die Düse sauber und von alten Materialresten befreit ist. Unregelmäßige Materialflüsse beeinflussen den 3D-Druck enorm.

Wie du deine Düse „entblocken“ und dem Problem der verstopften Düse vorbeugen kannst, findest du hier.

4. ​Druckbett reinigen

Das Druckbett sollte stets frei von Verunreinigungen sein, da sonst die Haftung des Druckteils enorm darunter leidet.

5. Haftmittel verwenden

Um die Haftung auf dem Druckbett zu verhindern, können diverse Haftmittel auf dem Druckbett aufgetragen werden. Hier findest du einen Artikel zur generellen Verbesserung der Haftung deines 3D-Druckes.

6. Dauerdruckplatte verwenden

Die Anfangsgeneration der 3D-Drucker war meist mit einer Glasplatte bestückt. Mittlerweile gibt es schon 3D-Drucker, die mit einer Dauerdruckplatte ausgestattet sind. Durch bessere Haftungseigenschaften dieser Platten entstehen seltener  Haftungsproblemen.

Software:

​7. ​Lüfter für die ersten Schichten ausschalten

Schalte den Lüfter für die ersten 1-5Schichten ab.

So vermeidest du die Spannungen, die im Abkühlungsprozess entstehen. In fast allen Slicer-Programmen kannst du diese Einstellungen ohne Probleme vornehmen. Achte vor dem Beginn deines Druckes darauf, dass der Lüfter auch wirklich aus ist.

8. ​Druckgeschwindigkeit der untersten Schicht reduzieren

​Besonders bei der ersten Schicht ist es ratsam, die Druckgeschwindigkeit relativ niedrig zu halten. So hat das Material bessere Chancen am Druckbett zu haften und kann ein solides Fundament für dein Objekt aufbauen.

​9. ​Druckbetttemperatur erhöhen

​Je nach Materialsorte musst du die Druckbetttemperatur deines 3D-Druckers anpassen. Das kann variieren. Anhaltspunkte zur optimalen Temperatur findest du bei jedem Filament-Hersteller. Mit der Zeit entwickelt man auch ein Gespür dafür, ob diese zu hoch bzw. zu niedrig eingestellt ist.

10. ​Druckplattenhaftung aktivieren

​Eine weitere Möglichkeit die Haftung zu verbessern, ist das Erstellen von Stützstrukturen im Slicer – Programm. Bei Cura wählt man eine Stützstruktur (Brim, Raft) aus. Damit wird die Auflagefläche vergrößert und die Haftung des Objektes verbessert sich deutlich. Diese Stützstrukturen müssen später entfernt werden.

​Es war nicht der richtige Druckfehler?

Hier geht es zur Gesamtübersicht!

>