Dieses Problem tritt meistens dann auf, wenn die Düse von "Insel" zu "Insel" fahren muss.

Da die Materialvorschubeinheit für einen regelmäßigen Materialfluss sorgt, muss bei den Freiflächen der Fluss des Materials kurzeitig gestoppt werden. Es wird dadurch für einen kurzen Moment zurückgezogen, um die gewünschten Punkte und Flächen frei von Material zu halten. Wenn die Parameter nicht richtig aufeinander abgestimmt sind, kann es passieren, das Material aus der Düse nachläuft und so die Fäden entstehen.

Englische Bezeichnung:

​Stringing

Mögliche Problemlösungen:

Software:

​1. ​Drucktemp​eratur verringern

Als erstes überprüfe die von dir gewählte Düsentemperatur. Ist diese zu hoch gewählt, wird das Material zu stark aufgeheizt. Der Lüfter schafft es nicht mehr, das Filament richtig herunter zu kühlen und es läuft unkontrolliert nach.

​2. ​Rückzugsweg erweitern

Die Ursachen für dieses Problem könnte zu einem der hohe Druck in der Düse sein. Es ist in diesem Fall einfach zu viel Material in der Düse. Um den Druck zu verringern, solltest du den Rückzugsweg des Filaments vergrößern.

3. ​Rückzugsgeschwindigkeit erhöhen

Nicht nur der Rückzugsweg spielt eine wichtige Rolle, sondern auch die Geschwindigkeit. Hier solltest du ein gutes Gleichgewicht finden

​4. ​Lüftergeschwindigkeit erhöhen

Die ungeliebten Fäden entstehen meistens dann, wenn der Druckkopf große Abstände überbrücken muss. Um diese zu vermeiden bzw. zu verringern, muss der gedruckte Layer optimal gekühlt werden.

​5. ​Flussrate reduzieren

Überprüfe die Flussrate in deinem Slicer-Programm. Diese sollte in der Regel bei 100% liegen. Je nach Erfahrung bzw. Experimentierfreudigkeit kann diese auch abweichen. Fäden am Druckobjekt kann auch ein Anzeichen einer Überextrusion sein.

6. ​Linienbreite reduzieren

Generell sollte die Linienbreite gleich mit der Breite der Düse sein. Eine kleine Veränderung kann jedoch das Druckergebnis durchaus verbessern.

​7. ​Bewegungsgeschwindigkeit erhöhen

Mit der Steigerung der Bewegungsgeschwindigkeit gibst du dem Material weniger Zeit, unkontrolliert aus der Düse zu sickern. Erhöhe die Geschwindigkeit moderat, da es sonst zu weiteren Problemen kommen kann (z.B. verschobene Schichten).

8. ​Teile einzeln drucken

Je nach Modell kann es ratsam sein, die Teile einzeln zu drucken. Damit verhinderst du, dass der Druckkopf von einem Modell zum anderen fahren und größere Abstände überwinden muss.

Hardware:

​9.​ Stärkeren Lüfter einbauen

Es kann vorkommen, dass eine 100prozentige Lüftereinstellung noch nicht ausreichend ist. Um den Luftstrom zu erhöhen, kann auch bei manchen 3D-Druckern auch ein zusätzlicher Lüfter eingebaut werden.

​Es war nicht der richtige Druckfehler?

Hier geht es zur Gesamtübersicht!

>