Bei diesem Problem spielt die Überhitzung des Filaments eine große Rolle.

Das Material wird zu langsam abgekühlt - die Form verändert sich. Aufgrund der Temperaturunterschiede entstehen Spannungen. Die Ecken des Modells können sich dadurch nach oben biegen bzw. einrollen. Passiert dies in der ersten Schicht, spricht man von Warping, in den höheren Layerschichten von Curling.

Englische Bezeichnung:

​Curling or Rough Corners

Mögliche Problemlösungen:

Software:

​1. ​Drucktemperatur reduzieren

Da wir als Hauptproblem eine Überhitzung analysiert haben, reduziere am besten die Drucktemperatur. Beginne am besten in den unteren Temperaturbereichen der Herstellerangaben.

​2. ​Druckgeschwindigkeit verlangsamen

Gib den einzelnen Layern mehr Zeit zum Abkühlen, indem du die Druckgeschwindigkeit reduzierst. Der Layer kann dadurch fest aushärten bevor die nächste Schicht aufgedruckt wird.

​3. ​Lüftergeschwindigkeit erhöhen

Der Lüfter sollte aktiviert und die Lüftergeschwindigkeit sollte an das Material angepasst werden.

​4. ​Schichthöhe verändern

Je nach Modell kann das Problem auch durch eine Änderung der Schichthöhe beseitigt werden.

Ein sehr gutes Beispiel bietet uns das Benchy - Testmodell. Bei einer Schichthöhe von 0,2mm sind die Übergänge sauber.  Wird das Benchy  jedoch mit 0,1mm Schichthöhe gedruckt, hat man Qualitätseinbußen.

In den meisten Fällen bewirkt eine kleine Schichthöhe eine bessere Optik.

Hardware:

​5. ​Geschlossenen Bauraum öffnen

Besitzt du einen 3D-Drucker mit verschließbarem Bauraum, dann öffne die Türen.

Wenn die dort vorherrschende Temperatur zu warm für das verwendete Material ist, kann es zum Curling kommen.

​6. ​Externe Kühlung

Falls du das Gefühl hast, der Lüfter reicht nicht aus, dann versuche das Abkühlen der Schichten durch einen externen Lüfter zu beschleunigen. 

​Es war nicht der richtige Druckfehler?

Hier geht es zur Gesamtübersicht!

>