Von Unterextrusion spricht man, wenn nicht genügend Material aus der Düse kommt. Dadurch verbinden sich die Schichten nicht vollständig miteinander. Die Folge sind Unebenheiten und Löchern am Modell kommen. Es kann passieren, dass du deshalb abbrechen und noch mal von vorn beginnen musst.

Englische Bezeichnung:

​Under Extrusion

Mögliche Problemlösungen:

Hardware:

1. ​Filamentdurchmesser prüfen

Der Filamentdurchmesser muss konstant sein. Stellst du bei der Überprüfung sehr grobe Abweichungen fest, tausche das Material am besten aus. Diese Materialfehler sind auch mit diversen Einstellungsänderungen sehr schwer kompensierbar.

2. ​Federspanner nachjustieren

Kommt es zur Unterextrusion, überprüfe zuerst den Druck des Federspanners. Achte immer darauf, dass der Druck auf das Filament in der Materialvorschubeinheit nicht zu groß bzw. zu gering ist. Es müssen kleine Einkerbungen im Filament Strang zu sehen sein, nachdem dieser die Vorschubeinheit passiert hat.

3.​ Transportbolzen reinigen

​Wenn sich der Transportbolzen einmal in das Filament „eingefressen“ hat, ist es ratsam, ihn auszubauen und gründlich zu reinigen. Eine komplette Erneuerung kann auch notwendig werden, kommt aber selten vor.

4. ​Düse „entblocken“

Es ist generell wichtig, dass die Düse sauber und von alten Materialresten befreit ist. Unregelmäßige Materialflüsse beeinflussen den 3D-Druck enorm.

Wie du deine Düse „entblocken“ und dem Problem der verstopften Düse vorbeugen kannst, findest du hier.

5. ​Verschmutzung i​m Bowdenschlauch

​ Durch Ablagerungen und Verschmutzung am Filament kann es zu Problemen im und am Bowdenschlauch kommen. Der Filament Strang kann sich während des Druckes verklemmen und dein Modell unbrauchbar machen.

6. ​Schlecht gewickelte Filamentrolle

Ein sehr simpler Fehler- jedoch mit fatalen Folgen für dein Druckobjekt. Wer kennt es nicht, du öffnest das neue Filamentpaket und willst den 3D-drucker damit bestücken. Eh du dich versiehst, springt ein Teil des Filaments von der Rolle. Was nun?

Es bleibt dir nichts anderes übrig, als diese wieder ordentlich aufzurollen. Achte dabei darauf, dass die Filamentlagen sauber nebeneinander angeordnet sind, damit sie sich beim späteren Abrollen nicht gegenseitig blockieren.

7. ​Beschädigtes Filamentstück ersetzen

Der Durchmesser des Filaments muss konstant sein, damit auch immer eine gleichmäßige Menge an Material extrudiert wird. Bemerkst du Beschädigungen an der Filamentspule, dann scheide das entsprechende Stück einfach ab. So ersparst du dir unschöne Stelle am Druckobjekt.

​8. ​Qualität des Materials überprüfen

​Eine häufige Ursache für eine Unterextrusion ist die nachlassende oder sogar die schlechte Anfangsqualität deines Filaments. Dies wird oft unterschätzt, kann jedoch enorme Auswirkungen auf den gesamten Druck haben. Ist das Filament eventuell durch schlechte Lagerung zu feucht geworden, "frisst" sich der Transportbolzen in das Material hinein, ohne es wirklich zu transportieren.

​9. ​Defekten Isolator wechseln

Bevor das Material in die Düse gelangt, durchläuft es oftmals ein weißes Isolatorstück. Dieser bewirkt, dass der Filamentstrang nicht zu zeitig erwärmt wird.

Auch er kann sich mit der Zeit abnutzen und seine Hauptfunktion erheblich beinträchtigen. Überprüfe den Isolator nach Schäden oder starken Verfärbungen und wechsle ihn gegebenenfalls.

​10. ​Defekter Motor der Materialvorschubeinheit

​Ein Motor, der der während des Druckes den Geist aufgibt - das wäre wohl die schlimmste Ursache für eine Unterextrusion. Wenn das Filament trotz Überprüfung aller anderen Fehlerursachen immer noch nicht transportiert, checke die Funktionalität deines Materialvorschubmotors.

Software:

​11. ​Drucktemperatur erhöhen

Um dieses Problem zu beheben, erhöhe die Temperatur der Düse. Probiere ein wenig aus und steigere die Temperatur in Schritten von jeweils um 5°C. Auf den Filamentrollen findest du meist Angaben über die zu verwendenden Temperaturen. Versuche in diesen Bereichen zu bleiben.

​12. ​Flussrate erhöhen

Überprüfe die Flussrate in deinem Slicer-Programm. Diese sollte in der Regel bei 100% liegen. Je nach Erfahrung bzw. Experimentierfreudigkeit kann diese auch abweichen. Bei einer Unterextrusion solltest du den Flussfaktor erhöhen.

13. ​Druckgeschwindigkeit reduzieren

Durch die Reduzierung der Druckgeschwindigkeit, wird die Materialfördereinheit entlastet und der dementsprechend hohe Druck auf das Filament verringert. Somit kann gewährleistet werden, dass auch dich richtige Menge an Material gefördert wird.

14. ​Linienbreite vergrößern

Generell sollte die Linienbreite gleich mit der Breite der Düse sein. Eine kleine Veränderung kann jedoch das Druckergebnis durchaus verbessern.

15. ​Rückzugsweg verringern

Tritt die Unterextrusion immer zu Beginn einer neuen Schicht auf, kann es sein, dass der Rückzugsweg des Filaments einfach zu groß ist. Der Drucker schafft es dadurch nicht rechtzeitig, genügend Material zu extrudieren.

16. ​Rückzugsgeschwindigkeit erhöhen

Neben dem Rückzugsweg des Filaments ist auch die Materialgeschwindigkeit zu beachten. Wird das Material zu langsam in Richtung Düse befördert, kann ebenfalls eine Unterextrusion entstehen. Hier solltest du ein gesundes Mittelmaß finden. Je nach Material sind Einstellungsanpassungen notwendig.

​Es war nicht der richtige Druckfehler?

Hier geht es zur Gesamtübersicht!

>