Besonders bei filigranen Konturen und kleinen Details kann es zu Problemen kommen. Um dennoch ein gutes Ergebnis zu erzielen, muss die Mechanik sauber funktionieren und die eingestellten Parameter sollten optimal aufeinander abgestimmt sein.

Englische Bezeichnung:

​Fine Detail Not Printing Correctly

Mögliche Problemlösungen:

Software:

​1. ​Druckgeschwindigkeit reduzieren

Reduziere die Druckgeschwindigkeit. Beim langsamen Drucken entstehen weniger Fehler. Beginne also langsam und steigere die Geschwindigkeit von Zeit zu Zeit. Notiere deine Werte und Ergebnisse, um davon beim nächsten Druck zu profitieren.

​2. ​In der X-Y-Ebene drucken

Verändere die Lage deines Modells so, dass die Feinheiten in der X-Y-Ebene gedruckt werden. Durch das Einstellen einer geringeren Schichthöhe lassen sich glattere und detailreichere Oberflächen realisieren.

Hardware:

​3. ​Hochwertiges Filament nutzen

Die Grundvorrausetzung zur Realisierung qualitativ hochwertiger Drucke ist das Filament. Gerade bei enormen Schwankungen des Filament-Durchmessers werden diese Probleme erzeugt.

​4. ​Feinere Düse verwenden

Dein 3D-Drucker kann nur so fein drucken, wie es die Düse zulässt. Je kleiner deine Düse, desto feinere Modelle kannst du herstellen. Dabei ist abzuwägen, bei welchen Modellen es Sinn macht. Je geringer die Düsenbreite, desto länger dauert die Druckzeit. Diese kann sich schnell verdoppeln.

​5. ​Achsen reinigen und ölen

Im Laufe der Zeit können sich Ablagerungen auf den Achsstangen sammeln. Diese beeinträchtigen die Bewegungsfreiheit des Druckkopfes. Nach dem Säubern der Stangen solltest du diese mit einem geeigneten Öl leicht benetzen. Damit förderst du die guten Gleiteigenschaften der Lagerbuchsen.

​6. ​Achsen ausrichten

Die Linearführungen des 3D-Druckers sind sehr hohen Belastungen ausgesetzt – und das oftmals nur in bestimmten Bereichen. Dies führt an diesen Stellen im Laufe der Zeit zu Verschleißerscheinungen.

Es ist deshalb wichtig das du in Regelmäßigen Abständen deine Achsen kontrollierst und gegebenenfalls ausrichtest. Damit kannst du vielen Druckfehlern vorbeugen.

​7. ​Düse „entblocken“

Es ist generell wichtig, dass die Düse sauber und von alten Materialresten befreit ist. Unregelmäßige Materialflüsse beeinflussen den 3D-Druck enorm.

Wie du deine Düse „entblocken“ und dem Problem der verstopften Düse vorbeugen kannst, findest du hier.

Es war nicht der richtige Druckfehler?

Hier geht es zur Gesamtübersicht!

>