Die kanadische Polizei hat im Jahr 2022 mehr als 100 3D-gedruckte Waffen beschlagnahmt. Die Justiz sieht einen starken Anstieg dieser Art von Waffen und es wurde sogar zum ersten Mal ein Herstellungsringe zerschlagen.

In Calgary beispielsweise beschlagnahmte die Polizei im Jahr 2022 17 3D-gedruckte Waffen, während es 2021 und 2020 jeweils nur eine war.

"Ich war kein großer Befürworter des Einsatzes von Ressourcen für 3D-gedruckte Waffen hier in Calgary, als wir die Einheit gegründet haben, weil wir sie einfach nicht gesehen haben", sagte Ben Lawson, stellvertretender Staff Sergeant der CPSFI Einheit.

"Plötzlich sehen wir diesen Anstieg im Jahr 2022, und wer weiß, was das Jahr 2023 bringen wird.

3D-gedruckte Waffen gehören zu einer Kategorie von selbstgemachten Feuerwaffen, die als "Geisterwaffen" bezeichnet werden, unter anderem weil sie nicht zurückverfolgt werden können.

Sie haben keine Seriennummer, da der gedruckte Teil der Waffe der Receiver ist, der Teil der Waffe, der in Kanada reguliert wird. Die anderen Teile der Waffe können in Waffengeschäften und online ohne Waffenschein erworben werden.

Pläne für die Herstellung dieser Feuerwaffen sind im Internet leicht erhältlich, und die Waffe kann mit einem handelsüblichen 3D-Drucker hergestellt warden.

Ben Lawson, stellvertretender Staff Sergeant der Calgary Police Service's Firearms Investigative Unit, zeigt 3D-gedruckte Feuerwaffen, die von seiner Einheit beschlagnahmt wurden.

"Wenn ich mir unsere Statistiken ansehe, sieht es so aus, als ob eine Flut von 3D-Waffen in die Stadt kommt, um den Waffenmangel auszugleichen, den wir derzeit in der Stadt haben", sagte Inspektor Elton Hall vom Winnipeg Police Service auf einer Pressekonferenz im Juli 2022.

"Ich wusste, dass dies passieren würde", sagte er über diese Waffen, die ihren Weg nach Winnipeg fanden, trotz der Bemühungen, die er auf der Pressekonferenz zur Bekämpfung der Waffengewalt in der Stadt darlegte. "Es war nur eine Frage der Zeit."

3D-gedruckte Waffen im ganzen Land gefunden

Im Dezember gab die Polizei von Winnipeg bekannt, dass es zu Verhaftungen gekommen war, nachdem ein kriminelles Netzwerk legale 3D-Drucker für die Herstellung von Schusswaffengehäusen angeworben und bezahlt hatten.

Die Royal Newfoundland Constabulary gab im Februar die Verhaftung eines Herstellers bekannt. Es wurden acht 3D-gedruckte Feuerwaffenrahmen sowie mehrere Drucker und andere Gegenstände beschlagnahmt, darunter auch Schalldämpfer, die laut Polizei ebenfalls 3D-gedruckt wurden.

In Saskatoon beschlagnahmte die Polizei im Januar zwei 3D-Drucker und "eine Reihe von Waffenteilen" - eine Premiere für die Polizei dort.

Die Polizei von Calgary hat in dem Jahr 2022 17 3D-gedruckte Feuerwaffen beschlagnahmt. Zuvor hatte sie nur eine beschlagnahmt. (Handout der Polizei Calgary)

"Jeder kann online gehen, einen Computer oder einen Laptop kaufen.Sie können einen 3D-Drucker für 300 Dollar kaufen und damit Teile für Feuerwaffen drucken", sagte Staff Sgt. Lawson von der Polizei in Calgary.

Er sagte, dass im ganzen Land eine nicht zurückverfolgbare Waffe, je nach Stadt, für 2.500 bis 7.500 Dollar verkauft werden kann.

Die Polizei der Provinz Ontario beschlagnahmte im Jahr 2022 18 solcher Waffen, nachdem zuvor nur eine einzige gefunden worden war.

Die Polizei der Region York hat eine einzige 3D-gedruckte Feuerwaffe beschlagnahmt. Es handelte sich um eine "voll funktionsfähige Feuerwaffe", die bei einem Raubüberfall auf ein Auto verwendet wurde, wie die Polizeibehörde mitteilte.

In Toronto wurden seit 2020 acht 3D-gedruckte Schusswaffen beschlagnahmt. In einer Erklärung, sagte die Polizei von Toronto (TPS) jedoch, dass die grenzüberschreitende Einfuhr und der Handel mit Schusswaffen, die von regulierten Waffenherstellern produziert wurden, derzeit die "vorherrschende Bedrohung der öffentlichen Sicherheit in Toronto" sei.

Dennoch ist man in Kanadas größter Stadt besorgt über andere Arten von nicht zurückverfolgbaren Geisterwaffen.

"Während wir in Toronto keine Zunahme von 3D-Waffen im Besonderen feststellen konnten, beschlagnahmt TPS zunehmend Waffen, die privat ohne Seriennummern hergestellt wurden", heißt es in der Erklärung. "Dazu können 3D-gedruckte Feuerwaffen, umgebaute Gewehre im Pellet-Stil und andere selbstgemachte Feuerwaffen gehören."

Umstrittener Fall in den USA

Im Jahr 2013 machten 3D-gedruckte Waffen in den USA erstmals Schlagzeilen. Die fragliche Waffe trug den Namen "The Liberator" und war eine Ein-Schuss-Pistole. Ihr Schöpfer wollte die Pläne für die Waffe online stellen, damit auch andere sie herstellen konnten.

Dies war der Beginn eines Rechtsstreits in den USA, der 2018 mit der Beilegung einer von Cody Wilson, dem Erfinder der Liberator, eingereichten Klage endete. Damit wurde es legal, Schusswaffenpläne online zu veröffentlichen.

In den meisten US-Bundesstaaten ist es den Einwohnern erlaubt, eine Waffe für den persönlichen Gebrauch herzustellen. In Wisconsin zum Beispiel hat der Waffendesigner Ethan Middleton Pläne für Feuerwaffen online gestellt und sie mit einer großen Anzahl von 3D-gedruckten Feuerwaffen-Enthusiasten geteilt.

Middleton sagt, für ihn gehe es um Rechte, die in der US-Verfassung verankert sind: der erste Verfassungszusatz, die Redefreiheit, und der zweite Verfassungszusatz, das Recht, Waffen zu tragen.

"Wir betrachten dies als Redefreiheit. Es ist eine Kunstform", sagte Middleton. "Ich denke, dass solche Dinge in der Öffentlichkeit dazu beitragen, dass verantwortungsbewusste Erwachsene und verantwortungsbewusste bewaffnete Menschen verantwortungsbewusst bewaffnet bleiben, unabhängig davon, ob die Regierung denkt, dass sie dazu in der Lage sein sollten oder nicht."

blank

Der in Wisconsin ansässige Waffendesigner Ethan Middleton zeigt eine Feuerwaffe, die er in weniger als einem Tag gedruckt und zusammengebaut hat.

Middletons Waffenentwürfe sind nach Lebensmitteln benannt (Apple Pie, Mac n Cheese) und wurden bereits Tausende Male heruntergeladen. Er sagt, eine Reihe von Kanadiern hätten ihn wegen seiner Entwürfe kontaktiert.

"Es gibt ein paar Leute, die mir regelmäßig Nachrichten schicken, die sich im Grunde nur die Dateien ansehen und sagen: 'Hey, ich weiß wirklich zu schätzen, was du tust.'"

In einem Interview sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Marco Mendicino: "Meine größte Sorge im Zusammenhang mit Geisterwaffen ist, dass sie schnell und billig sind, dass sie leicht zugänglich sind und dass ihr Zweck darin besteht, das Gesetz zu umgehen. Es liegt also auf der Hand, warum das organisierte Verbrechen diese Technologie einsetzt."

Letztes Jahr bezeichnete Mendicino diese Feuerwaffen als ein großes Problem für die kanadischen und US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden. Das kürzlich eingeführte kanadische Feuerwaffengesetz C-21 zielt jedoch nicht speziell auf diese Waffen ab.

Der ständige Ausschuss für öffentliche Sicherheit prüft derzeit die Gesetzesvorlage C-21, mit der das kanadische Schusswaffengesetz geändert werden soll.

Mendicino sagte, dass der Ausschuss "einen Weg prüft, wie wir die Definition von Teilen einer Feuerwaffe, zu denen auch Läufe und Schlitten gehören, weiter präzisieren können, um sie nach dem Gesetz illegal zu machen".

Er sagte, die Regierung wolle "ein starkes Signal an die organisierte Kriminalität senden: Wenn ihr versucht, euch der Verantwortung durch das Gesetz zu entziehen, dann werden wir es euch durch diese Abschreckung schwerer machen und euch vor Gericht bringen."

Wollen wir in Kontakt bleiben? 

Starte am besten gleich hier.

Du suchst Unterstützung im Bereich 3D-Druck? Oder benötigst du ein digitales 3D-Modell um dein Projekt weiter voranzutreiben?

Es ist egal in welcher Phase du dich gerade befindest - Gern unterstütze ich dich bei der Umsetzung deiner eigenen Ideen und Projekte.

Beliebte Beiträge


Über mich


blank

Hallo, ich bin Marcel, Gründer von einfach3ddruck. Ich zeige euch, wie ihr den 3D-Druck für euch und eure Firma erfolgreich nutzen könnt.Ihr findet hier alle notwendigen Informationen zur Nutzung dieser Technologie im Alltag und im Job.

Social Media


Du findest mich auch auf anderen Plattformen.

Newsletter


Verpasse keine Beiträge mehr!

Trage dich jetzt in den Newsletter ein und erhalte 2x im Monat eine Zusammenstellung von allen neuen Beiträgen.

Weitere Artikel


Januar 31, 2023

3. AMD Bodensee-Oberschwaben am 23. März 2023 – Additive Fertigung und 3D-Scannen zum Anfassen in Bad Waldsee Bad Waldsee/ Zürich - Am 23. März 2023 ist es wieder so weit:

Weiterlesen...

Januar 30, 2023

Diese billig und schnell herzustellenden Plasmasensoren könnten Wissenschaftlern helfen, das Wetter vorherzusagen oder den Klimawandel zu untersuchen. Forscher haben einen 3D-gedruckten Plasmasensor für Raumfahrzeuge in der Umlaufbahn entwickelt, der genauso

Weiterlesen...

Januar 26, 2023

Die kanadische Polizei hat im Jahr 2022 mehr als 100 3D-gedruckte Waffen beschlagnahmt. Die Justiz sieht einen starken Anstieg dieser Art von Waffen und es wurde sogar zum ersten Mal

Weiterlesen...
>