3D-Druck hilft Museen bei der Rückführung und Entkolonialisierung

Das Manchester Museum hat kürzlich Gegenstände, die vor mehr als 100 Jahren aus Australien entwendet wurden, an die Anführer der Aborigines zurückgegeben. Dies ist der jüngste Schritt in einer anhaltenden Debatte über die Forderung nach einer "Rückführung" von Museumsobjekten in ihre Herkunftsländer.

Dies ist Teil einer umfassenderen Diskussion darüber, inwieweit Museen reformiert und "entkolonialisiert" werden müssen und nicht mehr Sammlungen ausstellen dürfen, die während der Kolonialzeit aus anderen Ländern zusammengetragen oder gestohlen wurden. Um fremde Kulturen als fremd oder minderwertig und andere Nationen als ungeeignete Besitzer des kulturellen Erbes und Wissens der Welt darzustellen. Bedeutende Institutionen wie das British Museum und das Victoria & Albert Museum sind in die Debatte verwickelt worden.

Ein Ausweg könnte in digitalen Technologien liegen, die es den Menschen ermöglichen, auf faire und interessante Weise Zugang zu Darstellungen anderer Kulturen zu erhalten, ohne dass Kultureinrichtungen kontroverse Artefakte aufbewahren müssen. Mit dem 3D-Scan und dem 3D-Druck können wir zum Beispiel digitale und physische Kopien von Artefakten herstellen, die es den Besuchern ermöglichen, sie genauer als je zuvor zu studieren und mit ihnen zu interagieren.

Kopieren von Artefakten

Das Kopieren von Artefakten hat eine erstaunlich lange Geschichte. Viele antike griechische Statuen, die wir heute besitzen, sind in Wirklichkeit römische Kopien, die Hunderte von Jahren nach den Originalen angefertigt wurden. Berühmte Künstlerwerkstätten der Renaissance fertigten regelmäßig Kopien von Kunstwerken an. Im 19. Jahrhundert fertigten Museen Kopien an, indem sie eine Form des Originals herstellten, z. B. durch Gießen oder Elektrodruck. Das berühmte Diplodocus-Skelett "Dippy" existiert in Form von mehreren Kopien in Museen auf der ganzen Welt.

Kopie von Myrons Discobolus in den Vatikanischen Museen in Rom. Von Leomudde - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Heute hat die Digitaltechnik die Kunst des Kopierens demokratisiert, so dass sie nicht mehr auf große Museen mit großzügigen Budgets oder Top-Experten mit Spezialwissen beschränkt ist. Zugängliche Digitalisierungstechnologien wie Photogrammetrie und 3D-Scannen können die Form von Objekten mit einem hohen Maß an Genauigkeit digital erfassen. Und 3D-Druck kann diese digitalen Informationen zu einem erschwinglichen Preis physisch reproduzieren.

Die 3D-Modelle können von den Besuchern angefasst und in Form, Material und Größe individuell angepasst werden. Darüber hinaus können digitale Dateien von Artefakten online ausgetauscht und Repliken in anderen Teilen der Welt gedruckt werden. Und das Wichtigste ist, dass der Druck einer Kopie von einem digitalen Bild nicht davon abhängt, ob das Originalobjekt noch existiert oder nicht.

Einige Regierungen und Institutionen haben die Erstellung von Kopien durch die Einführung dieser Technologien unterstützt. Dazu gehören, um nur einige zu nennen, die prähistorischen Höhlengravuren in Lascaux IV in Frankreich, Jackson Pollocks in 3D gegossenes Gemälde Alchemy und die 900 Jahre alte Signing Oak Tree aus dem Windsor Great Park bei London.

So ist das Gemälde Alchemy entstanden.

Demokratisierung und Rückführung des Erbes

Sobald die digitalen Informationen eines Artefakts erstellt und geteilt werden, ist das Wissen, das das Artefakt repräsentiert, nicht mehr in einem einzigen Museum eingeschlossen und kann potenziell von viel mehr Menschen genutzt werden. Skeptiker könnten einwenden, dass der Wert eines Artefakts auf diese Weise nicht wiedergegeben werden kann. Aber 3D-Drucktechnologien eröffnen die Möglichkeit, das kulturelle Erbe zu demokratisieren und alternative Bedeutungen für verschiedene Gruppen von Menschen zu schaffen.

3D-Technologien können Museen auch bei der Anpassung an sich verändernde soziale, politische, finanzielle, ökologische und andere Herausforderungen unterstützen. Die Erstellung physischer Kopien ermöglicht es Museen beispielsweise, Artefakte in ihre Herkunftsgemeinschaften zurückzubringen oder Objekte auszustellen, ohne sie durch die ganze Welt transportieren zu müssen. Sie kann auch ein Ausgangspunkt für Gespräche mit verschiedenen Gemeinschaften über Rückführung und Dekolonisierung sein. All diese Maßnahmen können Museen bei ihrem Wandel von kolonialen Einrichtungen zu moderneren und offeneren Organisationen unterstützen und ihnen helfen, weniger an "Original"-Artefakte gebunden zu sein.

So hat beispielsweise das Smithsonian National Museum of Natural History in den USA eng mit der Gemeinschaft der Tlingit-Eingeborenen in Südostalaska zusammengearbeitet, die um die Rückführung mehrerer für sie heiliger Gegenstände bat. Eines der wichtigsten Objekte war der Hut mit dem Wappen des Killerwals, den das Museum digitalisierte und eine genaue Nachbildung anfertigte, bevor es das Original an die Gemeinschaft zurückgab.

3D-Kopien wurden sogar im Rahmen von Rückführungsaktionen eingesetzt, ohne dass die Museen offiziell beteiligt waren oder ihre Zustimmung erteilt hatten. Für das Projekt Nefertiti Hack haben die Künstler Nora Al-Badri und Jan Nikolai Nelles behauptet, sie hätten die Büste der ägyptischen Königin Nofretete, die sich im Besitz des Neuen Museums in Berlin befindet, heimlich gescannt und die 3D-Daten frei im Internet veröffentlicht. Eine 3D-Replik von Nofretetes Büste wurde ebenfalls 3D-gedruckt und in Kairo ausgestellt. Die Künstler erklärten, sie wollten Nofretete in ihr Heimatland zurückbringen und kritisierten die kolonialistischen Praktiken westlicher Museen.

Hier wurde die Büste während eines Musseumsbesuch abgescannt.

Vorwärts bewegen

Die Rückführungsdebatte zwingt die Museen dazu, zu überdenken, wofür und für wen sie da sind und wie sie der Gesellschaft am besten dienen können.

Einige Museen haben beschlossen, Artefakte in ihr Heimatland zurückzubringen, andere organisieren Ausstellungen, die indigenen Stimmen gewidmet sind. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um vereinzelte Bemühungen oder einmalige Veranstaltungen, die noch immer vom kolonialistischen Geist durchdrungen sind. Eine konzertierte Aktion zur Nutzung von 3D-Drucktechnologien könnte hier Abhilfe schaffen.

Manch einer mag argumentieren, dass Originalgegenstände eine "Aura" haben, die sich nicht nachbilden lässt, und dass der Anblick einer Kopie einfach nicht dasselbe ist. Aber schon der Besuch eines Museums oder einer Stätte des kulturellen Erbes ist auf seine eigene Weise ein authentisches Erlebnis. Und das muss nicht immer davon abhängen, dass man "originale" Objekte sieht, solange das Museum ehrlich über seine Ausstellungen und seine Ziele ist. In Zukunft werden sich die Museen stärker auf die Erfahrung des kulturellen Erbes konzentrieren und gleichzeitig universelle Werte fördern, unabhängig davon, wo sich die Artefakte befinden.

Neuste Beiträge


Über mich


blank

Hallo, ich bin Marcel, Gründer von einfach3ddruck. Ich zeige euch, wie ihr den 3D-Druck für euch und eure Firma erfolgreich nutzen könnt.Ihr findet hier alle notwendigen Informationen zur Nutzung dieser Technologie im Alltag und im Job.

Social Media


Du findest mich auch auf anderen Plattformen.

Newsletter


Verpasse keine Beiträge mehr!

Trage dich jetzt in den Newsletter ein und erhalte 2x im Monat eine Zusammenstellung von allen neuen Beiträgen.

Weitere Artikel


April 19, 2023

Nick Dechev wurde aufgeschreckt, als letzten Monat eine Luftangriffssirene über ein medizinisches Gelände in der westukrainischen Stadt Lviv schallte. Der aus Victoria, B.C. stammende Arzt war in Lemberg, um eine

Weiterlesen...

April 16, 2023

Süß und klar empfängt der himmlische Klang einer Flöte die Besucher der Ausstellung des Künstlers und Forschers Dr. Ralph Borland in den Side Street Studios in Woodstock. Doch das Instrument

Weiterlesen...

April 11, 2023

Wenn es um die neueste Technologie geht, dann gibt es keinen Zweifel daran, dass der 3D-Druck eine der faszinierendsten Entwicklungen unserer Zeit ist. Immer mehr Menschen werden von dieser Technologie

Weiterlesen...
>