Der eigene 3D-Drucker

Der eigenen 3D-Drucker

  • Dich fasziniert diese Technologie und du möchtest dir ein eigenen 3D-Drucker kaufen?
  • Du möchtest wissen was es für verschiedene Druckertypen gibt?​
  • Du weißt trotz langer Recherche noch nicht auf was du beim Kauf achten musst?

Wenn einer dieser Punkte auf dich zutrifft,

dann bist du hier richtig!

Ich werde hier keinen 3D-Drucker speziell hervorheben oder anpreisen, denn du sollst lieber selbst entscheiden können welcher zu dir am besten passt. Um deine Kaufentscheidung zu erleichtern, findest du hier die 11 wichtigsten Fragen die du vor dem Kauf unbedingt beantwortet haben solltest.


Wie finde ich den richtigen 3D-Drucker für mich???

Bevor wir uns mit den Auswahlkriterien beschäftigen müssen wir wissen was es für 3D-Druckertypen gibt.Hier unterscheiden wir zwischen Fertig 3D-Drucker (Plug& Play), Bausatz und Eigenbau. Jede Variante hat seine Vor-und Nachteile. Um mehr Informationen zu erhalten schau einfach auf die dafür vorgesehen Tabseite nach.

  • Fertiger 3D-Drucker
  • Vollständiger bausatz
  • Eigenbau

Vollständige Bausätze

Wer Technisch ein wenig Ahnung hat und gerne was Neues dazu lernen möchte ist mit dieser Bauart auf dem richtigen Weg. Hier erhältst du den kompletten Bausatz deines 3D-Druckers und die Dokumentationen, darüber kannst du dir im Internet freizugänglich herunterladen. Das solltest du vor jedem Kauf machen da es dich vor Überraschungen bewahrt, insbesondere ob man bei der Elektronik selbst löten muss oder ob schon Stecker vorhanden sind. Bevor du dich also für so ein 3D-Drucker entscheidest, dann schau am besten erst einmal in die Anleitung. Unterschätze bitte auch nicht den zeitlichen Aufwand und die nötige Geduld für den Aufbau. Den so wie es bei den 3D-Drucker Qualitative Unterschiede gibt so gibt es auch bei den jeweiligen Dokumentationen gehörige Qualitätsunterschiede.

Diese Bausätze kannst du auch im aufgebauten Zustand erwerben, aber dafür musst du dann einen Aufpreis mit einberechnen. Ich kann aus persönlicher Sicht nur sagen das es riesig Spaß macht den 3D-Drucker Stück für Stück aufzubauen. Man bekommt dadurch auch ein besseres Verständnis für die Technik des Druckers und die eventuelle Scheu vor Reparaturen oder anfallenden Wartungsarbeiten wird auch immer geringer.

Preisniveau: ca.150€ bis 2200€

​Einige Herstellerfirmen für Bausätze von 3D-Drucker:

  • Velleman
  • Ultimaker
  • Renkforce
  • German RepRap

Fragen zu Auswahlkriterien

    1. Was möchte ich drucken?
    2. Welche Anforderungen soll es besitzen?
    3. Welches Material möchte ich verwenden?
    4. Welche Qualität soll das Objekt aufweisen?
    5. Wie groß können meine Modelle werden?
    6. Wie lange soll der Druck dauern?
    7. Wieviel Aufwand möchte ich in die Nachbearbeitung des Druckes investieren?
    8. Ist ein geeigneter Raum dafür vorhanden?
    9. Wie ist die Reparaturanfälligkeit bzw. kann man diese Selbstständig durchführen?
    10. Gibt es ein Support oder eine Community bei Fragen und Problemen?
    11. Wieviel Geld habe ich zur Verfügung?

Erläuterung der Kriterien

1.Was möchte ich drucken?

Am Anfang sollte dir klar sein was du gerne drucken möchtest. Wenn du dich mit dem Thema ein wenig auseinander gesetzt hast wirst du das Potential dieser Technologie bestimmt erkannt haben. Die Möglichkeiten die man mit einem 3D-Drucker hat sind enorm, dennoch solltest du dir vorab schon eine ungefähre Richtung haben was du gerne drucken möchtest. Wenn du noch keine Idee hast dann findest du hier einige Anwendungsbeispiele

2.Welche Anforderungen soll es besitzen?

Nachdem du dich mit der Frage „was möchte ich drucken“ beschäftigst hast kommen wir nun zu den Anforderungen die du an das Modell stellst. Je nach Anwendung fallen diese Unterschiedlich aus. Zum Beispiel müssen Ersatzteile eine hohe Maßhaltigkeit aufweisen, dagegen müssen Bauteile für Modellbauflugzeug besonders belastbar sein. Die Anforderungen und die dafür geeigneten Eigenschaften hängen sehr vom Verwendungszweck des Modells ab.

3.Welches Material möchte ich verwenden?

Für den Privatanwender ist die Auswahl von Materialien noch relativ eingeschränkt das liegt oftmals an den Druckverfahren die momentan Angeboten werden. Nichts destotrotz gibt es auch bei diesen Materialien Unterschiede, die für den Verwendungszweck mit berücksichtig werden müssen. Eine kleine Übersicht von Materialien für FDM-basierende 3D-Drucker findest du hier. Des Weiteren findest du bei jedem Hersteller Detaillierte Informationen und Anwendungszwecke der jeweiligen Materialien. Hier zwei Platzhirsch in diesem Bereich i.materialise und Shapeways.

4. Welche Qualität soll das Objekt aufweisen?

Wenn man von der Qualität eines gedruckten Bauteils spricht, redet man meist über die Oberflächenbeschaffenheit. Diese wird in Fachkreisen als Oberflächenrauheit bezeichnet und wird von vornherein vom Druckverfahren bestimmt. Natürlich kannst du mit gewissen Einstellungen dein Modell qualitativ verbessern, jedoch hat jedes Druckverfahren sein Grenzen. Diese Grenzen kann man aber mit geschickter Nachbearbeitung ein wenig umgehen. Also solltest du nun wieder zu deinem Verwendungszweck blicken und dich fragen ob eine saubere und qualitativ hochwertig Oberfläche von Nöten ist?

5. Wie groß können meine Modelle werden?

Die Größe der Modelle ist abhängig vom Bauraum des 3D-Druckers. Je größer das gedruckte Objekt ist, desto wichtiger ist es für den halt auf dem Druckbett zu sorgen. Des Weiteren können andere Probleme auftreten die du vielleicht bei kleineren Teilen nicht so mitbekommen würdest. Hier empfiehlt sich nach Foren und Berichten von 3D-Drucker im Internet zu suchen um von deren Erfahrungen zu profitieren

6.Wie lange soll der Druck dauern?

Natürlich möchte jeder den Druck so schnell wie möglich fertig stellen doch von diesem Gedanken muss ich dich gleich wieder abbringen. Der 3D-Druck benötigt seine Zeit und diese solltest du ihm auch geben. Viele Hersteller von 3D-Drucker werben mit hohen Druckgeschwindigkeiten doch was am Ende dabei heraus kommt ist nicht wirklich brauchbar. Deshalb solltest du nicht unbedingt die Spitzengeschwindigkeiten der Drucker vergleichen. Die besten Ergebnisse machst du mit Verfahr Geschwindigkeiten jenseits des Maximums und diese erreichen alle 3D-Drucker. Lass dich also nicht so sehr davon beeinflussen.

7.Wieviel Aufwand möchte ich in die Nachbearbeitung des Druckes investieren?

Die Nachbearbeitung der gedruckten Modelle fällt Unterschiedlich aus. Es kann das Entfernen von Stützstrukturen sein oder aber das behandeln der Oberflächen durch Chemikalien. Hier spielen wieder einmal die Druckverfahren einer entscheidenden Rolle, aber auch die zu verwendeten Materialien. Eine gewisse Zeit an Nachbearbeitung solltest du sicherheitshalber bei jedem Druck mit einplanen.

8.Ist ein geeigneter Raum dafür vorhanden?

Bei jedem 3D-Druck sind Thermische Prozess am Werk, deshalb sollte man ein geeigneten Raum für den 3D-Drucker haben. Nicht nur das hohe Temperaturen erzeugt werden können, sondern einige Materialien können unter bestimmten Bedingungen gesundheitsschädlich sein. Also stell den Drucker nicht direkt neben dein Bett und achte immer auf Frischluftzufuhr.

9.Wie ist die Reparaturanfälligkeit bzw. kann man diese Selbstständig durchführen?

Hier möchte ich dich nochmal auf die Bauart des 3D-Druckers hinweisen. Jede hat so seine Vor- und Nachteile. Je nachdem was du gerne möchtest bzw. wie geschickt du bist, sollte das beim Kauf mitberücksichtigt werden. Einen Überblick findest du hier

10.Gibt es ein Support oder eine Community bei Fragen und Problemen?

Meiner Meinung ist das ein sehr wichtiger Punkt beim Kauf eines 3D-Druckers. Den die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen und deshalb sind Foren und Ratgeber die bei Problemen helfen könnten relativ Überschaubar. Die größeren Anbieter von 3D-Drucker besitzen jeweils eine funktionierende Community die sehr aktiv ist und die dir jederzeit bei Seite steht.

11.Wieviel Geld habe ich zur Verfügung?

Wenn du nun die restlichen Fragen für dich beantwortet hast kommt es nun zu der Budget Frage. Zurzeit befinden sich für jeden Geldbeutel zahlreiche Modelle auf dem Markt, dabei muss man auch beachten das teuer nicht immer gut bedeutet. Überlege dir genau wieviel du investieren willst und am besten du schaffst dir noch ein kleiner Puffer für eventuelle Ersatzteile bzw. Erweiterungen.


Info Box:


Wichtige Entscheidungskriterien beim Kauf eines 3D-Druckers

  • Unterstützes Material (z.B. ABS, PLA, Nylon, usw.)
  • Zahl der Extruder(Drucken von Mehrfarbigen Modellen)
  • Druckraum (Tiefe x Breite x Höhe)
  • Düsendurchmesser (Bestimmt die grundlegende Extrusionsbreite)
  • Druckschichtstärke (Wichtiger Faktor für die Qualität des Druckes... desto kleiner der Wert, umso besser die Qualität)
  • Druckgeschwindigkeit (Geschwindigkeit des Druckkopfes)
  • Druckbett (beheizbar/nicht beheizbar)
  • Software (Welche Dateitypen unterstützt die Software?)
>